1. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle erbrachten Leistungen der Schloßmacher IT Wolfgang Schloßmacher (im nachfolgenden SIT genannt) Andere Bedingungen sind nicht relevant, auch wenn diesen nicht ausdrücklich widersprochen wird.
  2. Alle von der SIT erstellten Angebote sind freibleibend. Sie gelten nur, solange sich die zugrunde gelegten Einkaufspreise bis zum Vertragsabschluss nicht ändern. Versandkosten, Versicherungen und Verpackungskosten sind nicht in den Preisen enthalten.
  3. Sollte eine Lieferung zum genannten Liefertermin nicht erfolgen, muss der Käufer eine angemessene Nachfrist zur Lieferung setzen. Sollte auch nach dieser Nachfrist keine Lieferung erfolgt sein, hat der Käufer das Recht, vom Vertrag zurückzutreten. 
  4. Bei Verträgen mit einem Vollkaufmann ist der Leistungs- und Erfüllungsort für beide Parteien der Sitz der SIT. Es kann eine abweichende Auslieferung vereinbart werden. Alle Kosten für etwaige Rücksendungen trägt der Käufer. Lediglich bei Rücksendungen aufgrund begründeter Ansprüche gehen zu Lasten der SIT.
  5. Die Ware bleibt bis zur vollständigen Zahlung Eigentum der SIT. Eine Veräußerung der Ware an Dritte ist untersagt, solange das Eigentum bei der SIT liegt. Im Falle eine Pfändung sind alle Unterlagen unverzüglich in Kopie der SIT vorzulegen.
  6. Alle Rechnungen sind, wenn nicht anders vereinbart, sofort fällig. Zahlungen sind innerhalb von 8 Kalendertagen nach Rechnungsdatum ohne Abzug zu leisten.
  7. Befindet sich der Käufer gegen über SIT im Zahlungsverzug ist die SIT berechtigt, weitere Lieferungen und Leistungen bis zur vollständigen Zahlung auszusetzen. 
  8. Sollte unsere Ware trotz aller Sorgfalt mangelhaft sein, sind wir zunächst berechtigt, gegenüber Unternehmen lt.§ 14 BGB nach unserer Wahl und gegenüber Verbrauchern lt. § 13 BGB nach deren Wahl in Form der Beseitigung des Mangels (Nachbesserung) oder der Lieferung einer mangelfreien Sache (Ersatzlieferung) nachzuerfüllen. Wir sind gegenüber Verbrauchern lt. § 13 BGB berechtigt, die vom Kunden gewählte Art der Nacherfüllung zu verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist und die andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Kunden bleibt. Während der Nacherfüllung sind die Herabsetzung des Kaufpreises (Minderung) oder der Rücktritt vom Vertrag ausgeschlossen. Diese Rechte stehen dem Kunden erst nach fehlgeschlagener oder unzumutbarer Nacherfüllung zu. Die Nacherfüllung in der Form der Nachbesserung ist dann fehlgeschlagen und der Kunde ist nach seiner Wahl zur Minderung oder zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt, wenn bei Kunden, die Unternehmer lt.§14 BGB sind, drei und bei Kunden, die Verbraucher lt. §13 BGB sind, zwei Nachbesserungsversuche erfolglos bleiben, wenn sich nicht aus der Art der Sache oder des Mangels oder den sonstigen Umständen etwas anderes ergibt. Die Nacherfüllung in Form der Ersatzlieferung ist dann fehlgeschlagen, wenn die ersatzweise gelieferte Sache nicht mangelfrei ist und der erste Versuch zur Beseitigung des Mangels der ersatzweise gelieferten Sache erfolglos bleibt, wenn sich nicht aus der Art der Sache oder des Mangels oder den sonstigen Umständen etwas anderes ergibt.
  9. Schäden, die durch unsachgemäßen oder vertragswidrigen Umgang mit der Ware, z.B. bei Transport, Aufstellung, Anschluss, Bedienung oder Lagerung entstehen, begründen keinen Anspruch gegen die SIT.
  10. Eine Rückgabe ordnungsgemäß gelieferter Ware schleißen wir grundsätzlich aus. Eine Rückgabe kann nur durch Einverständnis der SIT erfolgen. In diesem Falle wird dem Käufer lediglich der Zeitwert der Ware abzüglich einer Bearbeitungsgebühr gutgeschrieben.
  11. Sollte der Käufer die Warenannahme endgültig verweigern oder nach vorheriger Fristsetzung die Ware nicht abgenommen haben, ist die SIT berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und Schadensersatz in Höhe von 20% des Verkaufspreises zu verlangen. Die Geltendmachung eines höheren Schadensersatzes ist dadurch nicht ausgeschlossen, soweit ein solcher von der SIT nachgewiesen werden kann. Der Nachweis eines geringen Schadens obliegt dem Käufer.
  12. Die SIT hat nur Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit zu vertreten, mit Ausnahme von einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit einer Person, sowie bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten. Ansprüche aus dem Produkthaftungsgesetz bleiben hiervon unberührt.
  13. Die Nichtigkeit einzelner Klauseln berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen Klauseln.
  14. Sofern es sich bei dem Käufer um einen Vollkaufmann handelt, ist der Sitz der SIT ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus der Geschäftsbeziehung. Das gleiche gilt, wenn der Käufer keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat. Im Übrigen gilt die gesetzliche Regelung.